Mietwagen mit Hund

Bei Sixt reisen Hundehalter nicht alleine: Tiere im Auto sind erlaubt, solange es nicht zu Verschmutzungen des Mietwagens kommt – das ist auch unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen*  zu entnehmen. Dem Ausflug mit dem vierbeinigen Freund steht somit nichts im Wege!

Hund im Mietwagen - Sixt Autovermietung

Reisen mit Hund im Mietwagen: Kein Problem mit Sixt!

Für Hundehalter ist die Reiseplanung oft etwas kompliziert: Nicht immer kann eine Aufsichtsperson gefunden werden, um den Hund Zuhause zu lassen. Oder die Reise wird konkret mit dem Hund geplant, aber es stellt sich die Frage nach dem geeigneten Transport. Egal aus welchem Grund sie mit Ihrem Vierbeiner reisen möchten – mit Sixt ist das kein Problem, denn in Sixt Mietwagen sind Hunde erlaubt.


Wichtig: An warmen Sommertagen gilt auf jeden Fall Ihren Hund nicht im Mietwagen zu lassen. Bei warmen Temperaturen heizt sich das Auto sehr schnell auf und ihr Vierbeiner verfügt nicht über die Möglichkeit über die Haut zu transpirieren. Das kann sogar bis zum Hitzetod führen. Auch für ausreichend Wasserzufuhr und regelmäßigen Auslauf sollte während der Autoreise mit dem Hund Sorge getragen werden.

Welcher Fahrzeugtyp eignet sich besonders für den Transport von Tieren?

Damit der Hund ausreichend Platz im Fahrzeug hat, empfiehlt es sich ein Auto mit ausreichend Ladefläche zu mieten. Kombis, SUVs, Kompaktvans oder auch Multivans, wie der Ford B-Max, eignen sich beispielsweise sehr gut für den Transport von Tieren. Auch ein Mietwagen mit Anhängerkupplung für einen Transportanhänger kann eine gute Lösung für die Reise mit Tieren sein.

BMW 5er Kombi mieten

Klasse PWMR, z.B. BMW 520 Touring

VW Tiguan mieten

Klasse FFMR, z.B. VW Tiguan

Gesetzgebung in Deutschland: Wie müssen Tiere im Auto gesichert sein?

In allen Fällen ist es wichtig Hunde im Auto ausreichend zu sichern. Nach § 23 der Straßenverkehrsordnung* ist der Fahrer dafür verantwortlich, dass die Verkehrssicherheit des Fahrzeuges durch die Ladung (Tiere eingeschlossen) nicht beeinträchtigt wird.

 

Vor allem folgende Punkte sind beim Transport von Tieren zu beachten:

 

  • Eine Störung bzw. Gefährdung des Fahrers durch ein frei bewegliches Tier ist zu verhindern, da es die Unfallgefahr erhöht. Sollte es dennoch als Folge des sich im Auto bewegenden Tieres zu einem Unfall kommen, kann es sein, dass der von Ihnen gewählte Schutz den Schaden nicht übernimmt.
  • Verletzungsrisiko für Insassen durch Aufprall des Tieres: Bei einem Aufprall mit 50 km/h kann kurzzeitig das dreißigfache des Eigengewichtes des Tieres im Auto zum Geschoss werden. Tiere und Menschen müssen also vor der Gefahr des nach vorne Schleudern geschützt werden.
  • Eigensicherung des Tieres: Gesetzliche Prüfvorschriften zu Sicherungssystemen für Tiere existieren nicht. Es kann aber bei der Auswahl von Produkten nicht schaden, auf eine Bestätigung zu Crashtests oder DIN-Prüfungen (DIN75410-2) zu achten.

Zubehör für den Transport von Tieren im Auto

Zur Sicherung von Hunden im Auto eignet sich beispielsweise eine Transportbox in welcher das Tier sicher ist und zur Ruhe kommen kann.

 

Wenn sie ihren Hund im Mietwagen nicht in der Transportbox transportieren, können Sie zum Beispiel die Lieblingsdecke des Vierbeiners mitnehmen - so fühlt sich der Hund auch im Mietwagen wie Zuhause und Sie vermeiden eine unnötige Verschmutzung der Polster oder des Kofferraums. Es gibt auch spezielle Schutzdecken, die an den vorderen Kopfstützen befestigt werden. Bei einem Unfall schützen diese jedoch nur bedingt Fahrer und Tier.

 

Der Tiersicherheitssitz bietet da schon einen besseren Schutz. Er funktioniert ähnlich wie ein Kindersitz fürs Auto. Er kann im Idealfall auch an der Isofix-Haltevorrichtung des Autos befestigt werden. Der Nachteil: Das Haustier muss sich an das Geschirr und den eingeschränkten Bewegungsraum gewöhnen. Hundesicherheitsgurte sollten nicht eingesetzt werden, sie können bei schweren Unfällen dem Tier eher schaden als helfen.